vorträge&lesungen

Titelbild © Max Ernst Stockburger

Vorträge & Lesungen im Museum Huelsmann


BERÜHMTE NAMEN

Persönlichkeiten der Weltgeschichte, vorgestellt von Heiko Hasenbein
Eintritt (inkl. Café-Buffet): 12,– €.

MI | 22.01.2020 | 15.30 – 17 Uhr | leider bereits ausverkauft!
Alma Mahler-Werfel (1879 – 1964)
In ihrer ungewöhnlichen Biografie sind Kunst und Leben untrennbar miteinander verwoben. Ihre Beziehung mit Oskar Kokoschka, sowie ihre Ehen mit Gustav Mahler, dem Architekten Walter Gropius und dem Dichter Franz Werfel spiegeln im persönlichen Bereich die Avantgarde der Kunst- und Musikszene zu Beginn des 20. Jahrhunderts wider. Ein polarisierendes Leben zwischen Muse und ´Monstrum´(Adorno).
Im Anschluss an die Veranstaltung findet für Interessierte eine Führung durch die Sonderausstellung „Das BAUHAUS verbindet ein Leben lang“ in der Weißen Villa statt.

MI | 04.03.2020 | 15.30 – 17 Uhr
Henriette Davidis (1801 – 1876)
Die bekannteste deutsche Kochbuch-Autorin aus Wengern an der Ruhr popularisierte nicht nur die berühmte Rezept-Einleitung Man nehme..., sondern schrieb auch stilprägende Ratgeber (Der Beruf der Jungfrau, Die Hausfrau), mit denen sie heute kurios wirkende Verhaltensregeln für die bürgerliche Hausfrau vieler Generationen prägte.

MI | 01.04.2020 | 15.30 – 17 Uhr
Anita Berber (1899 – 1928) 
Die Tänzerin und Schauspielerin war im Berlin der 20er eine skandalerprobte Rebellin. Ihr Leben war kurz und rauschhaft. Karl Lagerfeld nannte sie retrospektiv Meine liebste Skandalfrau. Berber wurde von Otto Dix in einem berühmten Gemälde porträtiert und stand Modell für zwei Porzellanfiguren der Manufaktur Rosenthal. Daneben galt sie modisch als vielfach bewunderte Stilikone.

MI | 13.05.2020 | 15.30 – 17 Uhr
Peggy Guggenheim (1898 – 1979) 
Bekannt als Mäzenatin von Künstlern wie Dali, Magritte und Breton, führte sie ein Boheme-Leben abseits gängiger Konventionen. Sie war Geliebte des Schriftstellers Samuel Beckett, des Avantgarde-Künstlers Marcel Duchamp und Ehefrau des Malers Max Ernst. Als Galeristin hatte sie entscheidenden Anteil, Künstler wie Jackson Pollock auf dem Kunstmarkt zu etablieren. Nach ihrem Tod 1979 ging ihre Sammlung in den Besitz der Salomon R. Guggenheim Foundation über und ist heute in großen Teilen in New York und Venedig zu sehen.

MI | 17.06.2020 | 15.30 – 17 Uhr
Skurrile Tode in der Rockmusik
Lang ist mittlerweile die Liste der Rockstars, die in den letzten über 60 Jahren auf tragische oder kuriose Weise ums Leben gekommen sind. Der Dreiklang „Sex, Drugs & Rock´n´Roll“ müsste deshalb zwingend um die Kategorie Tod ergänzt werden, denn oft wurde durch ein frühes Lebensende die Legendenbildung erst möglich. Eine allzu große Morbidität der oft seltsamen Formen unnatürlichen Ablebens wird beim Vortag jedoch durch eine schwarzhumorige Herangehensweise abgemildert.


SALONGESPRÄCHE

MI | 05.02.20 | 18 Uhr
Freundschaften für's Leben!
Wolfgang Tümpel am Bauhaus zu Weimar.

Vortrag mit Gabriele Koller M.A., Kuratorin der Ausstellung „Das Bauhaus verbindet ein Leben lang!“ Eintritt: 7,- €
Während seiner intensiven Zeit am Bauhaus in Weimar, knüpfte der Bielefelder Gold- und Silberschmied Wolfgang Tümpel zahlreiche Kontakte zu anderen Künstlerinnen und Künstlern, von denen ihn einige sein ganzes Leben begleiteten. Gabriele Koller beschreibt in ihrem Vortrag nicht nur die freundschaftlichen Zusammenhänge, sondern stellt auch die Künstlerinnen und Künstler näher vor.  Um 17 Uhr findet zur Einstimmung auf den Vortrag eine Kurzführung durch die Ausstellung mit der Museumspädagogin Kim Lempelius statt.

DO | 12.03.20 | 18 bis 20 Uhr
Liebgewonnene Schätze - kritisch gewürdigt.
mit Antiquitätenhändler und Auktionator Thomas Sauerland (Auktionshaus OWL), Eintritt: 7,- €
Lassen Sie Ihre Lieblingsantiquität von einem ausgewiesenen Fachmann begutachten und schätzen! Herzlich eingeladen sind auch Besucherinnen und Besucher, die nur den aufschlussreichen Erklärungen zuhören möchten.


LYRIK & WEIN

MI | 22.04.20 | 19 – 21.30 Uhr
Wolfgang Koeppen: Das Treibhaus. Roman. 1953.
Lesung mit Helmut Westhausser und Ulrich Schmidt.
Dieses Werk gilt als einer der ersten großen Deutschlandromane der damals noch jungen Bundesrepublik. Koeppen widmet sich der unmittelbaren politischen Gegenwart im Bonn der 1950er Jahre. Der Autor lässt uns eintauchen in das Leben des SPD-Bundestagsabgeordneten Keetenheuve, dessen Glaube an die Demokratie bei den Debatten um Wiederbewaffnung und Beitritt zur Europäischen Verteidigungsgemeinschaft ebenso vergeblich zu sein scheint, wie sein Glaube an die Liebe in einer zum Scheitern verurteilten Ehe.
An diesem Abend werden die Dramaturgie Ulrich Schmidts und die brillante Lesart Helmut Westhaussers die großen Debatten um die Gründung der Bundesrepublik noch einmal aufleben lassen und zugleich gefühlvoll das Leben eines idealistischen Träumers jener Tage nachzeichnen.
Eintritt (inkl. Getränke und Häppchen in zwei Pausen): 19,– €.


VORTRAG
zur Finnissage der Ausstellung Das Bauhaus verbindet ein Leben lang!

SO | 14.06.20 | 11.30 Uhr
DAS Bauhaus gibt es nicht.
Vortrag des Autors und Kunsthistorikers Prof. Dr. Wulf Herzogenrath, Berlin, Kosten 10,- € (inkl. Eintritt und Begrüßungssekt). Mit Anmeldung.
Mit einem besonderen Highlight wollen wir die Ausstellung Das Bauhaus verbindet ein Leben lang! gebührend verabschieden . Mit einem Bildvortrag stellt der Kunsthistoriker die Vielschichtigkeit und den Wandel der 1919 in Weimar von Walter Gropius gegründeten und 1933 in Berlin durch die die Nationalsozialisten geschlossenen Schule vor. Im Anschluss bietet die Museumsleiterin Prof. Dr. Hildegard Wiewelhove im Rahmen einer Führung die Möglichkeit, einen letzten Blick in die Ausstellung in der Turmvilla zu werfen.